Zitat des Tages am 20. März 2018 von Friedrich Nietzsche

Zitat

„ Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. “

Friedrich Nietzsche (1844 – 1900)
deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Tipps rund ums Geld:

Neues Bauvertragsrecht – Was bringt es Häuslebauern und worauf muss man achten
Wichtige Änderungen beim KfW-Förderprogramm Energieeffizient Bauen und Sanieren
Sachwerte in Schließfächern und Tresoren richtig absichern

Bildnachweis

Zitat des Tages am 28. Februar 2018 von Frank Lloyd Wright

Zitat

„ Der Preis des Erfolges ist Hingabe, harte Arbeit und unablässiger Einsatz für das, was man erreichen will. “

Frank Lloyd Wright (1867 – 1959)
US-amerikanischer Architekt, Innenarchitekt, Schriftsteller und Kunsthändler

Tipps rund ums Geld:

Crowdfunding – Risiko bis hin zum Totalverlust
Riester-Rente – Positive Änderungen ab 2018
Änderungen bei den KfW-Förderprogrammen Energieeffizient Bauen und Sanieren 151/152, 153, 430

Bildnachweis

Zitat des Tages am 22. Januar 2018 von André Kostolany

Zitat

„ Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren. “

André Kostolany (1906 – 1999)
US-amerikanischer Finanzexperte, Journalist, Schriftsteller und Spekulant ungarischer Herkunft

Tipps rund ums Geld:

Was ist für Erst- und Anschlussfinanzierer wichtig
Versteckte Kosten beim Girokonto und worauf man achten sollte
Mit der Long-Short-Strategie unabhängig von der Marktentwicklung werden

Bildnachweis

Digitalen Nachlass rechtzeitig regeln

Smartphone Nutzung

Es gibt inzwischen Millionen von Facebook-, Xing- oder LinkedIn-Accounts, eine Vielzahl von E-Mail-Konten und Online-Shop-Anmeldungen. Doch was passiert mit den digitalen Hinterlassenschaften, wenn der Besitzer stirbt? Wie sollen Verwandte mit dem digitalen Erbe umgehen? Nach dem Tod eines nahestehenden Menschen bleiben solche Fragen meist ungeklärt und stellen die Erben vor eine Herausforderung.

Was tun, damit man nach dem Ableben nicht jahrelang durchs Netz geistert
Zu Lebzeiten können im Internet ein Berg an Konten anfallen. Wenn nicht zu Lebzeiten geregelt wird, was nach dem Tod damit geschehen soll, wird dies für die Erben schnell zu einer Mammutaufgabe werden. Denn wenn man sich nicht schnell genug darum kümmert, können beispielsweise laufende Verträge und offene Rechnungen zum Verhängnis werden. Auf der Internetseite www.machts-gut.de der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erhält man Hilfestellung zu digitalen Erbschaftsfragen. Auf der Internetseite hat man die Möglichkeit einen Test zu absolvieren, der Fragen zum eigenen Nachlass stellt. Es werden dort auch mehrere Checklisten angeboten, die Fragen zum digitalen Erbe beantworten.
Checkliste – Tipps für Hinterbliebene

digitale Nachlassverwaltung

Vertrauensperson für Umgang mit digitalem Nachlass festlegen
Mit einer Vollmacht kann festlegt werden, wer nach dem Tod den eigenen digitalen Nachlass verwaltet. Der Bevollmächtigte hat dann die Aufgabe Daten und Accounts zu löschen, Abos und eventuelle Kaufverträge zu kündigen. Denn diese Verträge enden nicht automatisch. In der Vollmacht sollte man als Nutzer zu Lebzeiten festlegen, welche Vertrauensperson diese Verantwortung übernehmen soll. Wichtig ist, dass das Dokument ausdrücklich über den Tod hinaus gelten muss.

Damit die Vertrauensperson auf die Daten zugreifen kann, ist es erforderlich zu Lebzeiten auch eine aktuelle Liste mit allen bestehenden Accounts, Verträgen sowie Passwörtern zu führen. Idealerweise macht man dies mit einem Passwort-Manager. Hier können alle Daten mit dazugehörenden Links geschützt hinterlegt werden und der Bevollmächtigte benötigt nur das Master-Passwort. Bei einigen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google kann man auch eine oder mehrere Kontaktperson angeben, die sich um den Account kümmern können.

Kommerzielle digitale Nachlassverwalter vorher überprüfen
Für die Suche nach dem digitalen Nachlass, kann man mittlerweile auch kommerzielle Nachlassverwalter beauftragen. Jedoch sollten Erblasser bevor sie einen Dienst beauftragen, die Preise und den Leistungsumfang vergleichen und auch die Seriosität prüfen. Nach Auffassung von Verbraucherschützern sollte man Computer, Tablets oder Smartphones sowie Passwörter dem Dienstleister keinesfalls aushändigen. Sonst könnten persönliche Daten weitergegeben werden. Am besten ist es, wenn ein Angehöriger bei der Durchsicht des Rechners anwesend ist.

Tipps rund ums Geld:

Investmentsteuerreform 2018 – Chancen durch Teilfreistellungen
Riester-Rente – Das ändert sich zum Januar 2018
Baufinanzierung mit 50plus – Wie das geht und was zu beachten ist

Bildnachweis

  • Veröffentlicht in: Tipps

Zitat des Tages am 21. August 2017 von Teresa von Ávila

Zitat

„ Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen. “

Teresa von Ávila (1515 – 1582)
Teresa de Jesús, eigentlich Teresa de Cepeda y Ahumada, genannt Teresa die Große, spanische Mystikerin, reformierte den Karmeliterorden, katholische Heilige

Tipps rund ums Geld:

Informationen zur Investmentsteuerreform 2018
Für Eigenleistungen am Bau ist eine realistische Planung wichtig
Mit Fondssparen positive Renditen erzielen

Bildnachweis

Richtig sparen und flüssig bleiben – Tipps für den Umgang mit Geld

mehr geld

Wenn am Ende des Geldes mal wieder zu viel Monat übrig ist, läuft etwas in der Budgetplanung nicht ganz richtig. Sparsamkeit und der richtige Umgang mit Geld wollen erlernt sein. Zudem gibt es vielerlei Möglichkeiten, Kosten einzusparen – man muss sie nur kennen.

Tipps für den richtigen Umgang mit Geld
Wenn Liquiditätsprobleme künftig vermieden werden sollen, ist die folgende Regel jede Beachtung wert: Nur Geld ausgeben, dass auch wirklich vorhanden ist. Von Kreditaufnahmen und Zielkäufen sollte möglichst abgesehen werden, wenn die Rückzahlung nicht zu 100 Prozent gesichert ist und auch keine nennenswerten Einschränkungen bei der Budgetplanung mit sich bringt. Es mag sicherlich Situationen geben, in denen die Aufnahme eines Kredites als die einzige Lösung erscheint. Ein typisches Beispiel sind plötzlich nötige Reparaturen am Auto, welches für den täglichen Weg zur Arbeit genutzt wird. Hier sollte nichts Hals über Kopf unterschrieben werden, denn die teuersten Kredite sind immer die, die überhastet abgeschlossen wurden.

Hier ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen und Angebote miteinander zu vergleichen. Auch Besitzer einer Kreditkarte können schnell dazu neigen, mehr Geld auszugeben, als vorhanden. Als praktisches Zahlungsmittel sind Kreditkarten schnell gezückt, um auch kleinere Beträge schnell bezahlen zu können. Das kann mit der nächsten Kreditkartenabrechnung zu bösen Überraschungen führen. Wer hier auf der sicheren Seite bewegen möchte, sollte die Anschaffung einer Prepaid-Kreditkarte in Erwägung ziehen. Bei dieser muss das Guthaben vorher aufgeladen, also auf das Kreditkartenkonto überwiesen werden.

Wann sparen überhaupt sinnvoll ist
Geld zu sparen, gilt als vorausschauend und vernünftig – keine Frage. Doch es gibt Situationen, in denen es besser und günstiger ist, die Einkünfte gleich wieder auszugeben. Das gilt vor allem dann, wenn noch Verbindlichkeiten offen sind. Gerade in Zeiten, in denen herkömmliche Geldanlagen kaum noch Zinseinkünfte bringen, sollten mit dem verfügbaren Kapital Kreditzinsen gespart werden, wo immer es geht. Kurz gesagt: erst Schulden zurückzahlen, dann Geld zurücklegen.

weniger Geld auszugeben

Geld sparen im Haushalt – 5 praktische Tipps
1. Heizkosten sparen
Für nichts wird in durchschnittlichen deutschen Haushalten so viel Geld ausgegeben wie für ein gut beheiztes Eigenheim. Deswegen verbirgt sich hier auch ein enorm hohes Sparpotenzial. Es sollten nur Räume beheizt werden, in denen sich auch dauerhaft jemand aufhält. In Bad und Schlafzimmer genügen um 2-3 °C verringerte Temperaturen. Die Kippfunktion bei Fenstern sollte vermieden werden. Stattdessen empfiehlt sich Stoßlüften mehrmals am Tag. Wer dauerhaft mehr sparen möchte, sollte die Gaspreise des bisherigen Energieversorgers auf die Probe stellen und mit anderen Angeboten vergleichen. Viele Haushalte bezahlen zu viel, da sie schlicht unnötig teure Tarife nutzen! Gaskostenersparnis hier berechnen.

2. Altlasten loswerden: Abos kündigen
Woche für Woche und Monat für Monat kommen in deutschen Haushalten Zeitschriften ins Haus, die eigentlich gar nicht mehr richtig gelesen werden. Höchste Zeit also, sämtliche Abonnements zu überprüfen und diese gegebenenfalls zu kündigen.

3. Vorsicht mit dem Dispo!
Dispokredite sind einfach und bequem in der Handhabung, können dafür aber umso schneller zur Kostenfalle werden. Oftmals werden sie wie „zusätzliches Geld“ betrachtet, das von der Bank freundlicherweise in einem gewissen Rahmen zur Verfügung gestellt wird. Dispozinsen zählen jedoch zu den höchsten Zinsen überhaupt und sollten daher möglichst vermieden werden.

4. Goodbye, Stand-by!
Die monatlichen Stromkosten lassen sich mit ein paar einfachen Maßnahmen deutlich reduzieren. Grundsätzlich sollte es vermieden werden, Geräte wie Fernseher, Receiver und Stereoanlage im Stand-by-Modus zurückzulassen. Der mag bequem sein, zieht aber kontinuierlich Strom. Gleiches gilt für den PC: Wenn er nicht gebraucht wird, kann er getrost ausgeschaltet werden. Als Alternative bieten sich Energiespar- und Ruhemodi an. Keinesfalls sollten noch Bildschirmschoner verwendet werden, denn dabei handelt es sich um Relikte aus Zeiten der Röhrenmonitore, die den Stromverbrauch der Grafikkarte unnötig nach oben schnellen lassen. Stromkostenersparnis hier berechnen.

5. Richtig beleuchten – weniger zahlen
Wer etwas Geld in die Hand nehmen möchte, der tauscht verbliebene Glühbirnen und alte Energiesparlampen gegen moderne LED-Leuchtmittel aus, denn diese benötigen nur einen Bruchteil des Stroms und bieten darüber hinaus eine deutlich längere Laufzeit.

Tipps rund ums Geld:

Fondssparen – Gelassenheit und Geduld bringt Geld
Eine gute Anschlussfinanzierung – Warum sich auch im Niedrigzinsumfeld ein Vergleich rechnet
Steigende Energiekosten – Jetzt Stromrechnung reduzieren!

Bildnachweis

  • Veröffentlicht in: Tipps